Meister Chosin Chibana

“In der guten alten Zeit trainierten wir Karate als Kampfkunst, aber nun trainieren sie Karate als gymnastischen Sport. Ich denke wir müssen es vermeiden Karate als Sport zu behandeln – es muss immer eine Kampfkunst sein! Deine Finger und die Spitzen deiner Zehen müssen wie Pfeile, deine Arme wie Eisen sein.

Wenn du trittst musst du daran denken, dass du versuchst deinen Feind tot zu treten. Wenn du stößt, musst du stoßen um zu töten. Wenn du schlägst, schlägst du um deinen Gegner zu töten. Dies ist der Geist den du brauchst, um in deinem Training Fortschritte zu machen.

- Chibana Chosin -

 

Chosin Chibana, der Begründer des okinawanischen Shorin-Ryu („kleiner Wald Stil“), wurde am 5. Juni 1885 bei Tottoi-cho in Shuri City, Okinawa, geboren. Er begann 1900 bei Yasutsune „Ankoh“ Itosu zu trainieren, nach dem Abbruch des Okinawa Kenritsu Dai-Ichi Chu-gakko (Gymnasium). Zu der Zeit war er 15 Jahre alt.

Er studierte bei Itosu bis zu dessen Tod im Alter von 85 Jahren, am 26. Januar 1915. Fünf Jahre nach dem Tod seines Lehrers begann er selber zu unterrichten. Seine erste Trainingshalle war am Tottori-bori und als sein Ruf sich verbreitete konnte er eine zweite Trainingshalle in Kumo-cho, Naha, eröffnen.

Chibana blieb während des 2ten Weltkriegs auf der Insel Okinawa und entging nur knapp dem Tode als Shuri 1945 von den Amerikanern zerstört wurde.

Nach dem Krieg begann er wieder Shorin-Ryu in Giho-cho, einem Stadtteil von Shuri City, zu unterrichten. Von Februar 1954 bis Dezember 1958 war er zusätzlich Chef Karate Trainer der Shuri City Polizei.

 

Am 5. Mai 1956 wurde die Okinawa Karate-do Vereinigung gegründet und er wurde zu ihrem ersten Präsidenten ernannt. Chibana´s Ruf als Karate Meister verbreitete sich ständig weiter, nicht nur auf Okinawa sondern auch im Mutterland Japan. 1957 erhielt er den Titel eines Hanshi (hoher Meister) vom Dai Nippon Butokukai (The Greater Japan Martial Virtue Association) und 1960 bekam er den „First Sports Award“ von der Okinawa Times Zeitung für seine umfassenden Fähigkeiten in Studium und Praxis des traditionellen Okinawa Karate-do.

 

Am 29. April 1968 brachte Chibana weitere Ehre zum Okinawa Karate-do. Er wurde in Anerkennung seiner Hingabe zum Studium und Praxis des Okinawa Karate-do vom Kaiser Japans zum „4th Order of the Sacred Treasure“ (KUNYONTO) ernannt.

 

1964 wurde bei Chibana Kehlkopfkrebs im Endstadium erkannt.

Jedoch auf Grund seiner Hingabe zum Okinawa Shorin-ryu fuhr er fort zu lehren, obwohl sein Körper schwächer zu werden begann, je mehr der Krebs sich ausbreitete. 1966 wurde er zur Bestrahlung in Tokyo´s Krebs Forschungszentrum überwiesen um eine weitere Ausbreitung zu stoppen. Mit Besserung seiner Gesundheit nahm Chibana seinen Unterricht des Okinawa Shorin-ryu mit seinem Enkel , Akira Nakazato (Shorin-ryu 7-Dan) wieder auf.

Ende 1968 wurde der Gesundheitszustand von Meister Chibana immer schlechter und er ging zurück ins Ohama Krankenhaus. Trotz aller Versuche der Ärzte sein Leben zu retten, verstarb er am 26. Februar 1969 um 6:40 Uhr im hohen Alter von 83 Jahren.